Agile Coaching am Scheideweg

Die Profession des agilen Coaching muss sich entscheiden. Soll ein agiler Coach

  • das Team in der (Weiter-) Entwicklung einer Haltung unterstützen, die funktionierende Produkte verbindlich ausliefert und rasch einem Kundenfeedback anpasst.
    oder eher
  • für gute Arbeitsbedingungen (Stichwort feelgood) sowie konfliktfreie Kooperation und gutes Klima (Stichwort happy team) sorgen.

Natürlich ist dieses entweder- oder ein von mir konstruierter Gegensatz, denn beides ist wichtig für produktives agiles Arbeiten.

Ich will mit dieser Konstruktion den Finger in die Wunde legen, denn ich finde, dass agiles Coaching zum feelgood management verkommt!

Regelmäßig werde ich als Supervisor in Gruppen von agilen Coaches eingeladen und erlebe in den letzten Monaten eine deutlichen Schwerpunkt der Beratungen in Richtung feelgood und happy team. Höhepunkt war eine Diskussion, in der über 3/4 der Anwesenden es richtig und professionell fanden, sich mit einem Team „gegen den Kunden und dessen überzogene Vorstellungen“ zu solidarisieren. Mein ironisch gemeintes Feedback, dass man Harmonie im Team natürlich am besten durch ein gemeinsames Feindbild herstellt, wurde dann auch noch als wertvoller Input missverstanden.

Abgesehen davon, dass wirksame Coaches nie die professionelle Distanz verlieren, indem sie sich solidarisieren, finde ich es bedenklich, wenn sich die Prioritäten eines agile Coach verkehren. Coaching ist die Arbeit eines professionellen Fremden und unterscheidet sich deswegen von kollegialer Hilfsbereitschaft. Agilität konzentriert sich auf Lieferfähigkeit und Kundenwunsch und fokussiert sich eben nicht auf Einstimmigkeit, gute Stimmung und Obstkörbe.

Als eines der frühen Mitglieder eines Business Coaching Verbandes (DBVC), befasse ich mich seit fast 20 Jahren mit der Professionsbildung im Coaching. Denn es ist wichtig, Professionsstandards zu leben, damit Kunden auf die Leistung von Coaches vertrauen können. Im Business Coaching ist da z.B. der Roundtable- Coaching zu nennen.
Damit der Wert von agilem Coaching nicht verwischt und ausgedünnt wird, wünsche ich mir auch dort eine Diskussion über die Profession.

Was ist wirksames agiles Coaching?

  1. In der Trainer-Variante hat es seinen Ursprung im angelsächsischen Verständnis von Coaching im Sinne eines (Sport-)Trainers.
    In dieser Ausprägung geht agiles Coaching davon aus, dass es bewährte Methoden gibt, die eingesetzt werden müssen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Der agile Coach „treibt“ also in eine bestimmte, vorher festgelegte Richtung, meist den Benchmarks einer Branche (aktuell sind dies etwa Google, Tesla oder Spotify), und ist mit seiner Unterstützung vor allem auf Tempoverbesserung aus.
  2. Häufiger anzutreffen ist die Berater- Variante des agilen Coachings.
    Hier steht die Vermittlung von Regeln, (zertifizierten) Standards und Vorgehensmodellen im Vordergrund. Der agile Coach, der in der Berater-Variante auch oft ein Scrum Master ist, sorgt vor allem dafür, dass sich die Organisation an die Regeln/das Modell hält.
  3. Agile Coaches, die in der Variante Moderation/Coaching arbeiten, kommen dem von mir genannten Business Coaching am nächsten.
    Sie unterstützen als Begleiter, d.h. ohne Fokus auf Benchmarks oder Zertifikate, die es einzuhalten gilt. Mit Erfahrungswissen, Methodenschatz und einer moderierenden Haltung unterstützt ein agiler Coach in der Variante die Entwicklung einer Haltung, die Lieferfähigkeit und den Kundennutzen ins Zentrum stellt.

Verkommt agiles Coaching also zum feelgood management und entfernt sich vom Zweck des agilen Arbeitens?
Ich bin gespannt auf die Reaktion auf meine Thesen, die ich auch beim PM Camp Hamburg 2022 zur Diskussion stellen werde.

4 Gedanken zu „Agile Coaching am Scheideweg“

  1. Ich habe auch den Eindruck, dass viele den Begriff des Coachs nach Belieben individuell variieren, dass die Aus- und Fortbildungen „draufgesetzt“ wirken auf eine nicht vorhandene Basis-Haltung. Dein Beispiel mit den ausufernden „feelgood“ Reaktionen deutet daraufhin. Oder ist es eine Generationen-Frage?
    Ich bin top ausgebildeter „oldschool Coach“ und arbeite in meinen Coachings mit jungen Leuten / FK an tradierten „Werten entlang“ für die sie mir die erforderlichen neuartigen Begriffe liefern 😉

    Antworten
    • Das der Begriff Coaching fluide ist, kennen wir ja schon lange. Bisher hatte jede Richtung/ Strömung jedoch eine erkennbare Selbstbeschreibung, die die Unterscheidung gut möglich machte. Ich finde, dass ändert sich gerade… 😊

      Antworten
  2. In der Vergangenheit stand primär der Kunde im Mittelpunkt und Mitarbeiter und Organisationen sollten sich an deren Bedürfnissen ausrichten. Die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt „War for talents“ scheint diese Sicht verstellt zu haben. Für mich sind Mitarbeiter und Kunden zwei Seiten einer Medaille! Zufriedene Mitarbeiter schaffen zufriedene Kunden. Zufriedene Kunden bringen neue Kunden und wachsende Unternehmen sind attraktiv für Mitarbeiter.
    Wer Mitarbeiter- und Kundeninteressen gegeneinander ausspielt, wird verlieren. Erst die Kunden, dann die Mitarbeiter!

    Antworten
    • Bestimmt hat der Arbeitsmarkt, die Covid Erfahrungen und eine „new work Stimmung“ damit zu tun.
      Ich stimme sehr zu: es geht eben darum BEIDE Seiten der Medallie zu würdigen!
      Natürlich ist Solidarität und Kollegialität wichtig und einer der Erfolgsfaktoren für gute Zusammenarbeit. Aber die Rolle agile Coach darf sich damit nicht „gemein machen“, sondern muss in guter Ankopplung und gleichzeitiger professioneller Distanz agieren….

      Manchmal habe ich den Eindruck, Personen, die sich Coach nennen, reden viel lieber über Ambivalenz, als sie in ihrer eigenen professionellen Rollenausübung zu zeigen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar